Handballfieber an der Klüschenbergschule Plau am See


Klüschenbergschule und Handball – das gehört zusammen. Dazu kommt das gute Abschneiden unserer Nationalmannschaft bei der Handballweltmeisterschaft – was gab es also Näherliegendes als ein Handballturnier?

So trafen sich 12 Mannschaften der Klassen 5 bis 7, daher 130 Kinder, um im fairen Wettstreit ihre Besten zu küren. Über vier Stunden bebte die Klüschenberghalle, die Schüler spielten, angefeuert von ihren Klassenkameraden, mit hoher Anstrengungsbereitschaft und zeigten viel Teamgeist. Teilweise gab es hochspannende Spiele, die sehr knapp ausgingen. Da kam es schon das eine oder andere Mal zu emotionalen Ausbrüchen. Aber natürlich stand der Spaß an erster Stelle. So konnte in den spielfreien Zeiten Tischtennis gespielt werden. Viele Schüler probierten sich beim Speed Check, die höchste geworfene Geschwindigkeit erreichte hier Paul Engelland (6b) mit 81 km/h. Und natürlich gab es auch einen kleinen Imbiss. Alles, von der Betreuung der Stände, über Versorgung bis zum Wettkampfgericht und den Schiedsrichtern, wurde von den Schülern selbst abgesichert. Nach den Vorrunden ging es dann um die Platzierungen. Bei den Mädchen siegte in einem spannenden Finale (5:4) die 7a knapp vor der 6c, dritte wurde die 6b. Bei den Jungen gewann überraschend die 6a das Finale (9:3) vor der 7a und der 6c.

Preise gingen aber vor allem an die Mannschaften und Schüler, die dieses Mal nicht zu den Wettkampfbesten gehörten, aber mit viel Engagement gekämpft hatten. So wurden u.a. Poster der deutschen Handballnationalmannschaft und Stundenpläne der Handball WM verteilt. Denn ein Ziel der Klüschenbergschule ist es, alle mitzunehmen, egal auf welchem Gebiet, egal auf welchem Niveau; denn nur, wenn wir jeden Einzelnen mit seinen Stärken und Schwächen akzeptieren, wird sich auch jeder in der Gemeinschaft wohlfühlen und sein Bestes geben.

Letzteres verspricht sich auch der ortsansässige Handballverein Plauer SV, der auf Grund einer Kooperation mit der Klüschenbergschule in diesem Jahr nicht nur zwei Ganztagskurse Handball anbietet, sondern mit dem Event Schulmeisterschaften-einhergehend mit der Handball WM in Deutschland, einige Schüler und Schülerinnen für Handball im Verein begeistern konnte. Sowohl Schule als auch Verein profitieren nachhaltig davon. So hat sich die kleine Klüschenbergschule in diesem Jahr in der WK III m für das Landesfinale Handball im Rahmen des Schulsportwettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert. Ob der Coup der WK IV Jungs wie im letzten Jahr, Vizelandesmeister JTFO, wiederholbar ist, wird sich demnächst zeigen. Denn bevor der angestrebte Finaleinzug erreicht wird, müssen sich die Jungen und Mädchen dieser Altersklasse beim Regionalfinale am 20.02.2019 in Crivitz dafür qualifizieren.

Bea Schulz, Raimo Schwabe Klüschenbergschule