Auswärtsniederlage der mJC 1 beim HC Empor Rostock


Das straffe Punktspielprogramm der mJC1 fand zum Jahresabschluss beim HC Empor Rostock seine Ende. Im Hinspiel konnten die SeaBulls den spielerisch und tabellarisch aufstrebenden Hansestädtern noch ein 27:23 Heimsieg abringen, so dass sie sich durchaus was ausrechneten. Am Ende mussten sie sie sich nach einer durchwachsenen Leistung jedoch mit einer klaren Auswärtsniederlage arrangieren.

So übernahm von Beginn an der Gastgeber das Spielgeschehen und die SeaBulls mühten sich, den Anschluss zu halten. Insbesondere L. Hofmann war mit seiner Trefferquote von Rechtsaußen ein Torgarant und wurde dabei immer wieder gut in Szene gesetzt. Über die Spielstände von 7:6 und 10:7 wurden beim 14:10 die Seiten gewechselt. In Spielhälfte zwei fehlte es zunächst an Durchschlagskraft und Ideen. Insbesondere im Angriff lief nicht mehr viel zusammen und in den ersten zehn Spielminuten der zweiten Halbzeit verzeichneten die SeaBulls nur einen Treffer. Bis auf Maximilian im Tor fand kein Spieler mehr so richtig in die Partie. Großes Manko war auch die Chancenverwertung von Linksaußen. So plätscherte das Spiel vor sich hin. Dazu kamen nun auch eine Vielzahl von technischen Fehlern, die der Gegner mit einfachen Gegenstoßtoren bestrafte. Am Ende eines gebrauchten Tages stand eine 31:20 Niederlage auf der Anzeigetafel der altehrwürdigen Fiete-Reder Halle in Marienehe.

Mit vier Siegen und acht Niederlagen befinden sich die „kleinen SeaBulls“ in der MV Liga momentan auf Platz sieben der Tabelle und damit im Soll. Am 11.01.2020 ist die SG Vorpommern zu Gast auf dem Klüschenberg. Hier gilt es einmal mehr, die Heimstärke unter Beweis zu stellen.

Plauer SV: Giede (Tor), Hartleb, Schwabe (2), J. Hofmann (8), L. Hofmann (7), Schulz (1), Langmann (2), Kruse, Gentzsch