PSV-Männer beenden Vorrunde auf Platz 4


Am vergangenen Samstag reiste die Männermannschaft des Plauer SV nach Crivitz. Im letzten Spiel der Vorrunde sollte die desolate Leistung im letzten Heimspiel wett gemacht werden. Mit einem deutlichen Auswärtserfolg hätte die Mannschaft sogar den Einzug in die Finalrunde und damit den Einzug um die Plätze 1-6 der Liga erreichen können. Jedoch war dieses Vorhaben erst einmal nebensächlich, sodass es in erster Linie darum gehen sollte, den Gegner zu beherrschen und aus dem schnellen Spiel heraus zu einfachen Toren zu gelangen. Mit vielen mitgereisten Fans und der Plauer Frauenmannschaft, die im Anschluss ihr Spiel bestritt, startete die Partie. 

In der Anfangsphase dominierten die Gäste. Aus einer sicheren Abwehr heraus wurde der Ball schnell nach vorne getragen, sodass sich die Außen Lenk und Günther gleich einmal in die Torschützenliste eintragen konnten. Auch Pidinkowski war von beginn an voll da und parierte gleich zwei Strafwürfe. Beim 2:8 (12. Minute) war die Mannschaft voll auf Kurs. Jedoch zeigte der PSV in den vergangenen Spielen bereits, dass zwischenzeitlich hohe Führungen nicht über die Spielzeit gehalten werden konnten. Ähnliches Bild zeigte sich auch an diesem Spieltag. So konstant die Anfangsminuten auch waren, desto schlechter gestalte sich zunehmend die Chancenverwertung. Einige Chancen im Gegenstoß und am Kreis konnten nicht genutzt werden, sodass in der Kehrtwende Crivitz Tor um Tor aufholen konnte. Auch bereits sicher geglaubte Bälle fanden den Weg zum Gegner zurück. Immer wieder zeigten sich Defizite im Rückzugsverhalten und auch fehlte es an der notwendigen Kommunikation  in der Abwehr. Der individuell starke Aufbauspieler konnte mit einigen präzisen Schlagwürfen den Abstand verringern. Über die Spielstände 5:9, 7:10 und 11:12 wurde der Vorsprung verspielt. Auch konnte kurz vor dem Halbzeitpfiff das Ruder nicht noch einmal rumgerissen werden, sodass beim 14:15 die Seiten mit langen Gesichtern auf Plauer Seite gewechselt wurden. Spielertrainer Möser-Rieck motivierte die Mannschaft in der Kabine und sprach die Torausbeute an. Torchancen wurden zwar mitunter gut herausgespielt, jedoch fehlte die Effizienz im Angriff.

In der zweiten Hälfte drückte der PSV weiter aufs Tempo. Zwar fanden die Spieler im Angriff wieder zu alter Stärke, doch konnte die Abwehr weiterhin nicht überzeugen. Zu leicht fand der SV Crivitz die Lücken im Plauer Abwehrsystem und auch die Zuordnung stimmte nicht. Im Angriff wiederum konnte von jeder Position Torgefahr ausgestrahlt werden. Da beim Gegner ebenfalls Defizite im Rückzugsverhalten aufweiste, kamen die Gäste zu den bereits angesprochenen einfachen Toren. Darüber hinaus zeigte Günther vom 7-Meter-Punkte eine hervorragende Quote und konnte alle sieben Strafwürfe verwandeln. Über die Spielstände 15:16, 17:20, 22:26 und 23:29 hielten die Seestädter die Hausherren auf Abstand. Doch zehn Minuten vor dem Ende schlichen sich wieder zu Fehler ein. Drei Zeitstrafen in dieser Periode sorgten mitunter dafür, dass es Crivitz erneut gelang den sicher geglaubten Vorsprung zu egalisieren. Spätestens beim 31:32 zwei Minuten vor dem Ende geriet das Spiel in Gefahr, komplett aus der Hand gegeben zu werden. Doch die letzten Treffer durch Günther und Marschke sollten an diesem Spieltag Schlimmeres verhindern. Das Spiel wurde zwar mit 32:35 gewonnen, jedoch zeigten sich wieder viele Baustellen im Spiel der Männermannschaft. Auch wenn die Zahl der geworfenen Tore durchaus zufriedenstellend ist, kann die Mannschaft mit Geleistetem in der Abwehr nicht zufrieden sein.

Punktgleich mit dem SV Matzlow-Garwitz, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, beendet der Plauer SV die Vorrunde auf Platz 4 der Verbandsliga West. Somit spielt die Mannschaft in den kommenden Wochen gegen die 4.-6. Platzierten der Ost-Staffel um die Plätze 7-12. Auch wenn die Zielstellung somit verfehlt wurde gilt es in den kommenden sechs Partien wieder zueinander zu finden und das Maximale aus jedem einzelnen herauszuholen.

Das nächste Heimspiel findet bereits am Samstag, den 02.03. zu ungewohnter Zeit, um 20 Uhr in der Klüschenberghalle statt. Aufgrund der besonderen Situation, dass vorab die Plauer Hockey-Damen gegen Potsdam um den Aufstieg spielen, wird mit einer gefüllten Halle und einer tollen Atmosphäre gerechnet.

Für den PSV spielten: Pidinkowski (Tor), Möser-Rieck 4, Starke 4, Madaus 1, Lenk 3, Futterlieb 5, Reu 1, Marschke 4, Günther 7+6, Stuhr

Strafwürfe: Crivitz: 3/6, Plau 7/7

Zeitstrafen: Crivitz 5, Plau 6 (+ 1 Rote Karte 3×2 min)

Fans: 80