Niederlage im Derby


Am vergangenen Samstag ging es für die PSV-Männer zum Rückspiel nach Spornitz. Auch wenn das Hinspiel in einer torreichen Partie knapp zu Gunsten der Plauer ausging, stand das Auswärtsspiel unter einem anderen Stern. Auf der einen Seite gingen die letzten drei Auswärtsspiele verloren und zum anderen musste auf die Stammkräfte Futterlieb und Starke verzichtet werden. Da auch Madaus nicht vollkommen genesen war, reisten die Seestädter mit einem geschwächten Rückraum an. Die PSV-Männer waren jedoch für die schwere Aufgabe motiviert und wollten alles in die Waagschale legen.

Der Anfang gestaltete sich auf Augenhöhe. Beide Mannschaften taten sich beim Torabschluss schwer, sodass der erste Treffer erst nach knapp fünf Minuten gelang. Beide Mannschaften ackerten in der Abwehr und kämpften um jeden Ball. MaGa spielte im Angriff häufig mit zwei Kreisläufern und der Einläuferoption, welche jedoch gut unterbunden werden konnten. Aufgrund der aufgeführten Situation waren die Seestädter im Angriff häufig gezwungen, Kinzilo am Kreis zu finden oder den Ball so oft wie möglich zu den Außen durchzuspielen. Jedoch nahmen sich die Außen zu häufig Würfe aus schlechten Positionen bzw. scheiterten am sehr gut aufgelegten Keeper. Allgemein zog sich die schlechte Chancenverwertung wie ein roter Faden durch die komplette Partie. Auch wenn bis zur 20. Minute das Spiel durch eine solide Abwehrleistung offen gehalten werden konnte (7:5), bestrafte Matzlow nun die schlechte Torausbeute und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Immer wieder netzte der junge Rückraumspieler nach Belieben ein, bzw. gelangen nun die Anspiele zu den einlaufenden Spielern. Aus einem 6:5 baute der Gastgeber seine Führung auf 11:5 auf und konnte diese Führung bis zum Halbzeitpfiff (12:7) verwalten. Zwei verworfene Strafwürfe, drei nicht genutzte 100 %-ige Chancen und ein miserables Überzahlspiel führten in der Konsequenz zu diesem Halbzeitergebnis, in der lange auf Augenhöhe agiert wurde.

Für die zweite Hälfte nahmen sich die Gäste vor, ihre Chancen besser zu nutzen und in der Abwehr verstärkt zu kommunizieren. Doch auch in der zweiten Hälfte zeigte sich ein ähnliches Bild, sodass die Angriffe gut durchgespielt wurden, jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. Bis zum 13:9 (35. Minute) blieb man den Hausherren auf den Fersen, um dann jedoch komplett einzubrechen. Ein 7:0-Lauf von MaGa führte zur Entscheidung, sodass die Hausherren das Spiel spätestens beim 20:9 (44. Minute) in Sack und Tüten hatten. Dieser Spielstand bot beiden Teams Möglichkeiten, allen Spielern ausreichend Spielzeit zu gewähren. Das Spiel wurde in der Schlussviertelstunde immer zerfahrener und bot nicht mehr viel Sehenswertes für viele mitgereiste Plauer Fans. Am Ende stand nach 60 Minuten eine deutliche 24:13-Niederlage auf der Anzeigetafel.

Auch wenn die Mannschaft mit der Anzahl Gegentore zufrieden sein kann, so war der Angriff, wie eingangs befürchtet, zu wenig durchschlagskräftig. Lichtblick bildeten die zahlreichen, gut herausgespielten Aktionen durch Spielzüge. Auch wenn die PSV-Männer die höchste Niederlage der Saison hinnehmen mussten, soll diese in zwei Wochen längst vergessen sein, denn mit dem Tabellenzweiten SG HB Schwerin-Leezen erwartet die Spieler ein weiterer schwerer Brocken in heimischer Halle, auf den es sich gut vorzubereiten gilt. Am 15.12 um 18:30 wird diese Partie angepfiffen, bei der jeder Handballfan gerne gesehen ist.

für den PSV spielten: Pidinkowski, Grabow, M. (Tor), Günther 4+2, Grabow, J., Madaus, Lenk 2, Waack M., Humboldt 2, Kinzilo 1, Reu, Marschke 2, Waack J.

Strafwürfe: MaGa 1/1, PSV 2/4

Zeitstrafen: MaGa 7, PSV 5

Zuschauer: 150