Heimniederlage im Nachholespiel


Am vergangenen Samstag fand in der Klüschenberghalle das Spiel gegen die SG HB Schwerin-Leezen statt, nachdem der erste Termin seitens der Hauptstädter abgesagt wurde. Anpfiff war an diesem Tag eine Stunde später als gewohnt, nämlich um 18.30, da vorher die Weihnachtsveranstaltung für die Vereinsjugend im Gange war.

Für die richtige Stimmung sorgten die 300 Fans bereits während der Erwärmung. So sollten dem Tabellenzweiten Paroli geboten und zwei Punkte abgenommen werden.

Doch wieder erwischte – wie so oft in dieser Saison – der Gegner den besseren Start und lag prompt mit 1:0 in Front. Der erste Plauer Treffer ließ bis zur fünften Minute auf sich warten, doch von dort an waren beide Teams gleich stark (3:4, 5:4, 6:6, 8:8). Besonders Günther auf Rechtsaußen wusste zu gefallen und konnte in den Anfangsminuten bereits dreimal einnetzen. Die Gäste erzielten ihre meisten Tore über den Kreisspieler, der von seinen Mitspielern immer wieder gut in Szene gesetzt wurde. Der PSV konnte die Anspiele nicht unterbinden. Spielerisch schienen die Plauer Herren besser, doch machte sich dies auf der Anzeigetafel nicht bemerkbar, da reihenweise gute und sogar 100%-ige Chancen vergeben wurden, die den gegnerischen Torhüter stark machten und die Schweriner ihrerseits einluden, die Führung zu übernehmen und auszubauen. So zogen sie etwas davon und es ging mit einem 12:16 aus Sicht der Seestädter zum Pausentee in die Kabine.

Die Halbzeitansprache war eindeutig: Vier Tore sind nichts im Handball und diese sollten im zweiten Spielabschnitt, ähnlich wie gegen Wittenburg, aufgeholt werden, damit der mögliche Heimsieg nicht in allzu weite Ferne rückt.

Neu motiviert und mit dem Ball in den eigenen Reihen wurde die zweite Hälfte von den Unparteiischen angepfiffen. Nach fünf Minuten war die Führung der Gäste auf 16:15 geschrumpft und der PSV wieder in Schlagweite, nur um dann wieder nachlässig zu agieren. Plötzlich war die heimische Defensive offen wie ein Scheunentor und die SG kam teilweise unberührt zu Abschlüssen vom 6m-Kreis. Dementsprechend sah auch das Ergebnis aus (16:18, 16:20, 17:22 und 18:24). Spätestens hier schien das Spiel entschieden, auch wenn die Seestädter weiter kämpften und sich nicht aufgaben. So konnte Futterlieb, der an diesem Tag mit acht Treffern stark aufspielte, noch weitere Treffer markieren und auch Starke gelang ein sehenswertes Tor nach einem Kempa von Günther. Auch die Abwehr zeigte sich verbessert, das Kreisspiel des Gegner konnte nun zumeist unterbunden werden, sodass der Rückstand nicht größer wurde. Kurz vor Spielende erhielten die Plauer Herren drei zeitgleiche Zeitstrafen einmal aufgrund eines Foulspiels und zwei wegen Meckern, weswegen das Spiel mit vier Feldspielern beendet wurde und letztlich mit 27:32 verloren ging.

Dies bedeutete wieder einen Punktverlust für den Plauer SV, doch den Fans schien das die Stimmung nicht zu verderben, sie feierten ihr Team, wofür sich die Herren herzlich bedanken möchten.

Nach dem Spiel stand die jährliche Weihnachtsfeier der Männer und Frauen auf dem Plan. Bei leckerem Buffet, selbstgemachten Salaten und Wildschwein ließen die Mannschaften das Jahr ausklingen. Hier geht der Dank an die Sponsoren der Männer- und Frauenmannschaft und an Burghart Schulz für das Buffet.

Das nächste Spiel findet am 5. Januar 2019 gegen den SV Crivitz ebenfalls in der Klüschenberghölle statt.

Der Plauer SV wünscht allen Fans, Freunden und Familien ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Plauer SV: Pidinkowski (Tor), Grabow M. (Tor), Günther 6, Starke 2, Grabow J. 3, Madaus, Lenk 2, Waack M., Humboldt 1, Kinzilo 3, Futterlieb 8, Reu 2, Waack J., Schober

Zeitstrafen: Plau: 4, Schwerin: 1

7m: Plau: 0/1, Schwerin: 4/5

Zuschauer: 300