Duell auf Augenhöhe


Am vergangenen Spieltag ging es für die 1. Männermannschaft des Plauer SV wieder im Punktspielbetrieb ums Eingemachte. Nachdem die letzten drei Punktspiele verloren wurden, konnte Dank eines überraschenden Erfolgs gegen den MV-Ligisten SV Warnemünde wieder Selbstvertrauen gewonnen werden. Mit der TSG Wittenburg hatten die Seestädter eine Mannschaft auf Augenhöhe zu Gast. Das zeigt nicht nur die aktuelle Tabellenkonstellation, sondern auch die vergangenen Partien. So konnten beide Mannschaften in der letzten Saison jeweils auswärts punkten. Dies sollte in diesem Spiel vermieden werden. Jedoch standen die Vorzeichen ähnlich schlecht wie in den vergangenen Wochen. So brauchte die Mannschaft zwingend die Unterstützung der jungen Wilden aus der zweiten Männermannschaft, sowie des Kreisläufers der alten Herren, Nico Schultz, um ansatzweise schlagkräftig auf dem Parkett auftreten zu können.

Schlagkräftig agierte der PSV auch in den ersten zehn Minuten. Nach dem 0:1 konnten sie sich früh auf 6:2 absetzen. Dabei waren Lenk und Marschke die Garanten für die einfachen Tore aus dem Positionsangriff. Jedoch ließen sich die Gäste durch diesen schnellen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Durch die 5:1-Abwehr der Hausherren ergaben sich immer wieder Lücken, die sie im 1 vs. 1 gekonnt auszunutzen wussten. Darüber hinaus machte der gegnerische Kreisläufer seine Sache gut und stellte Sperren in den richtigen Momenten, sodass sich häufig Räume zum durchbrechen auftaten. Auch einfache Ballverluste des PSV führten dazu, dass der Vorsprung dahin schmolz und die Partie beim 7:7 (15 min.) wieder komplett ausgeglichen war. Die zweiten 15-Minuten der ersten Hälfte gestalteten sich ausgeglichen: Plau legte vor, Wittenburg zog nach. Im Angriff fanden die Spieler wieder zu ihrer Stärke, sodass auf jeder Position Torgefahr ausgestrahlt wurde. Kritisch ist jedoch anzumerken, dass zu viele Kreisanspiele ihr Ziel nicht fanden und auch die einfachen Tore aus dem Tempogegenstoß ausblieben. Erschwerend kam hinzu, dass aus dem letzten Freiwurf noch ein Gegentreffer kassiert wurde, sodass nach dem 0:1 erstmals wieder ein Rückstand in Kauf genommen werden musste. Somit ging es beim 12:13 in die Kabine, in der deutliche Worte gesprochen wurden.

Die zweite Hälfte verlief über die gesamte Spielzeit auf Augenhöhe. Zu Beginn hielt Madaus seine Mannschaft zwar mit den verwandelten Strafwürfen im Spiel, jedoch tat sich der PSV im Aufbauspiel zunehmend schwerer. Zum einen kam es dazu, weil der Gastkeeper sich deutlich steigern konnte, zum zweiten stabilisierte sich die gegnerische Abwehr. Gleiches fand sich jedoch auch auf der anderen Seite wieder. Die TSG war ihrerseits gezwungen aus ungünstigen Wurfpositionen abzuschließen und wenn das Durchstecken gelang, machte Grabow seine Sache im Tor gut. Der Spielverlauf 14:14, 17:17 und 19:19 unterstreicht die Ausgeglichenheit. Wie in den letzten Heimspielen musste die Entscheidung also mal wieder erst in den Schlussminuten fallen. Zwar konnten Tore von Madaus und Leutemann den PSV immer in Führung bringen, jedoch konnte diese nicht verwaltet werden. Beim Stand von 21:21 hatte der PSV noch einige Chancen den Siegestreffer zu erzielen, konnte den Ball jedoch nicht im Tor unterbringen, sodass sich die Mannschaften an diesem Samstagabend die Punkte teilten. Wenn der Spielverlauf betrachtet wird, kann durchaus von einem verlorenen Punkt die Rede sein, jedoch geht dieses Unentschieden völlig in Ordnung und spiegelt die Partie auch so wider.

Damit belegt der PSV zwar Punktgleich mit der TSG den 7. Tabellenplatz, jedoch ist nach oben hin noch einiges drin, da die Leistungsdichte der Teams in dieser Saison sehr eng zu sehen ist. Auf der anderen Seite ist es bereits die vierte Punktspielpartie ohne Sieg in Folge. Dieser Negativtrend soll nächstes Wochenende durchbrochen werden, denn dann geht es zum Tabellenschlusslicht nach Hagenow, welches jedoch gerade auswärts auch erstmal geknackt werden muss.

Plau: Pidinkowski, Grabow M. (Tor), Richter, Grabow J. 1, Madaus 5+3, Lenk 5, Waack 1, Günther 1, Zabel, Reu 1, Marschke 3, Albrecht, Leutemann 1, Schultz

7-Meter: Plau 3/3, Wittenburg 2/4

2-Minuten-Zeitstrafen: Plau 1, Wittenburg 1