C1 SeaBulls bieten Tabellenzweiten Paroli – C2 SeaBulls mit Heimsieg


Einmal mehr erwartete die SeaBulls der C-Jugendteams ein Heimspielprogramm. Während die C2 den Tabellenvorletzten TSG Wittenburg in der Klüschenberghalle empfingen, daher klarer Favorit waren, traten die C1 Jungs in der MV Liga als Außenseiter gegen den Tabellenzweiten SG Wismar-Schwerin an und boten über weite Strecken der Partie Paroli.

Insbesondere die erste Halbzeit entwickelte sich ganz im Interesse der vielen Zuschauer, denn der Gastgeber sah die SG immer in Reichweite und steckte niemals auf. Besonders in der Anfangsphase der Partie hätten die SeaBulls daraus mehr Kapital schlagen müssen. Während die 3:2:1 Abwehr, gegen die sehr athletischen und durchschlagskräftigen Gäste, gut funktionierte, war insbesondere im Angriff eine gewisse Nervosität unverkennbar. Der schnellen 1:0 Führung durch Hartleb folgten sieben torlose Minuten, ehe L. Hofmann zum 2:3 verkürzen konnte. Fortan begann ein offener Schlagabtausch. Der Tabellenzweite legte immer wieder zwei bis drei Tore vor (3:6, 8:10, 9:12), die kleinen SeaBulls kämpften jedoch unermüdlich und schafften immer wieder den Anschluss (6:7, 9:10, 11:13). Um so ärgerlicher gestalteten sich die letzten drei Spielminuten in der ersten Halbzeit, als die Gäste aus einem 11:13 eine 11:16 Halbzeitführung machten. Nichts desto trotz fand Trainer Raimo Schwabe viele lobende Worte in der Kabine und so ging es in den zweiten Spielabschnitt. Hier trat die SG entschlossener und besonders in der Abwehr kompakter auf. Plau mühte sich in jedem Angriff Torchancen zu kreieren, fand seinen Meister aber entweder im gegnerischen Torwart oder in sich selbst. So wurden zu viele Chancen liegen gelassen, die zum Teil einsatzfreudig und mit viel Mut heraus gespielt wurden. So wurden gleich ein halbes Dutzend (?) der neun Strafwürfe vergeben, eine Bilanz, die bei einer besseren Chancenverwertung mitunter einen anderen Spielverlauf zur Folge gehabt hätte. Am Ende verloren die SeaBulls standesgemäß mit einem akzeptablen 22:28 gegen den Tabellenzweiten. Die Summe der Fehler und die Chancenverwertung waren die Achillesfersen. Gelingt es den Seestädtern diese Stellschrauben im nächsten Heimspiel zu justieren, denn haben sie am Sonnabend um 14.00 Uhr Chancen, gegen die Mecklenburger Stiere 2 an den Punkten zu schnuppern.

Die SeaBulls der C2 bot allen Spielern Einsatzzeiten und Spielanteile und das auf mehreren Positionen. Hauptaugenmerk in der ersten Spielhälfte war die 3:2:1 Abwehr, die phasenweise sehr ordentlich gespielt wurde und demzufolge viele Ballgewinne brachte. Gegen die immer wieder zum Kreis auflösenden Gäste von der TSG Wittenburg bedurfte es dabei einer guten Übersicht, Kommunikation und Spielverständnis. Über die Spielstände von 1:1, 6:1 und 11:3, ging es mit einer ungefährdeten 17:3 Halbzeitführung in die Pause. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste boten in der zweiten Spielhälfte insbesondere in der Abwehr Paroli, denn die 6:0 Abwehr bereitete den SeaBulls mehr Probleme als erwartet. Bis zum 23:9 in der 45. Minute war es daher ein Spiel auf Augenhöhe und besonders das Angriffsspiel der Seestädter unbefriedigend. Doch der nächste „Dreierpack“ der gewechselt wurde, fand besonders in Droste einen Rückraumshooter und in Herrmann und Tast zwei schnelle Außen. So konnte der Heimsieg noch auf 32:9 hochgeschraubt werden. Einmal mehr konnte die C2 auf acht Torschützen verweisen, ein positives Fazit.

Plauer SV 1: Giede (Tor), Hartleb (3), Schwabe (3), Markhoff (2), J. Hofmann (6), Schulz (1), Langmann, L. Hofmann (7), Kruse, Droste, Schlewinski, Ullrich

Plauer SV 2: Rescher (Tor), Schneider, Palasti, Herrmann (3), Gentzsch (5), Schlewinski (3), Thieme (1), Ullrich (3), Hening (2), Droste (6), Markhoff