Black Lady’s belohnen sich mit Auswärtssieg in Wittenburg


Am vergangenen Samstag reisten die Plauer Handball-Damen zum Auswärtsspiel nach Wittenburg. Die Mannschaften waren sich aus den vergangenen Saisons bekannt. Leider verloren die Plauerinnen in letzter Saison sowohl Hin- als auch Rückspiel. Da die Plauer Damen aber aus den vergangenen siegreichen Spielen in der aktuellen Saison Selbstvertrauen getankt haben, gingen sie mit viel Optimismus in die Partie.

Um 16:00 Uhr begann das Spiel.
Die Black Lady’s fackelten diesmal nicht lange und erzielten in den ersten Minuten bereits eine Führung von 0:3. Leider zog sich Hendrikje Bache innerhalb dieser Zeit beim erfolgreichen Torabschluss eine Verletzung zu und konnte nicht mehr am Spielgeschehen teilnehmen.
Die Rechtsaußenposition wurde somit kurzerhand durch Harder, Weber und schließlich sogar mit Torhüterin Hesse würdig vertreten.
Trotzdessen lief das Spiel vorzüglich. Die Plauerinnen waren von Minute 1 an voll konzentriert und netzten einen Ball nach dem anderen souverän ein. Die Abwehr wurde wieder auf eine 5:1 umfunktioniert, als die Spielmacherin der Wittenburgerinnen, Thea Pallas, identifiziert wurde. Dies erwies sich als kluger Spielzug, denn mit dieser Abwehrformation hatten die Damen der TSG Wittenburg sichtlich ihre Probleme. Die Abwehr der Plauerinnen stand felsenfest und viele Versuche der TSG zum Tor zu gelangen wurde durch diese unterbunden. Und als doch mal ein Ball den Weg zum Tor fand, stand eine der Plauer Torhüterinnen parat. Somit konnte ein Tempogegenstoß nach dem anderen durch die Black Lady’s in ein Tor verwandelt werden. Mit einem deutlich Spielstand von 5:16 für die Plauerinnen ging es in die Halbzeitpause.

In der Kabine gab es so gut wie keine Kritik. Das einzige, was Trainer Harder verlangte war, das Spiel nun etwas ruhiger zu halten. Der Vorsprung von über 10 Toren war bereits da und es sollten weitere Verletzungen vermieden werden. Denn auch Julia Harder hat es in der 1. Hälfte erwischt und Probleme mit dem Knie machten sich bemerkbar. Desweiteren war die Abwehrarbeit der Wittenburgerinnen sehr aggressiv und ein ruhigeres Vorgehen sollte weiteren Verletzungen vorbeugen.

Die Plauerinnen schlugen mit Anpfiff der 2. Hälfte gleich wieder zu und bauten ihre Führung in wenigen Minuten weiter aus (5:19). Die Damen der TSG stellten ihre Abwehr zwischenzeitlich auf eine 4:2 um. Doch selbst das ließ die Plauerinnen unbeeindruckt. Die Black Lady’s netzten immer und immer wieder ein und standen in der Abwehr weiterhin konstant. Torhüterin Lutsyuk konnte sogar verhindern, dass 2 7-Meter der Wittenburgerinnen den Weg zum Tor finden. Im Verlauf der 2. Hälfte verletzte sich auch noch Jessica Spiegelberg. Doch auch das machte den Plauerinnen keine Angst. Das Spiel wurde weiterhin souverän fortgeführt und in den letzten Minuten standen sogar alle 3 Torhüterinnen auf dem Feld (Lasanske im Tor, Lutsyuk als Kreisläuferin und Hesse auf Rechtsaußen). Die Wittenburgerinnen blieben selbst bei dieser ungewöhnlichen Aufstellung der Black Lady’s chancenlos. Somit konnten die Plauerinnen mit einem Spielstand von 11:30 siegreich das Feld verlassen.

Fazit:
An diesem Spieltag waren die Plauerinnen allzeit voll konzentriert und ließen keinen Leistungsabfall zu. Die harte Arbeit im Training machte sich nun endlich bezahlt. In der vergangenen Saison träumten die Plauer Damen lediglich davon 30 Tore zu werfen. Und in dieser Saison belohnten sie sich nun schon zum 2. Mal damit.

Die Plauer Damen wünschen all ihren verletzten Mädels eine gute und vor allem schnelle Genesung.

Am 19.10. erwarten die Damen des SV Crivitz die Black Lady’s. Die Crivitzerinnen gelten als Favoritinnen, denn sie konnten in der letzten Saison den 1. Tabellenplatz belegen. Diese Begegnung verspricht spannend zu werden.

Es spielten:
Hesse (Tor), Weber (4), Schubert (4), Hirche (2), Heiden (6), Harder, Gotzian (4), Lasanske (Tor), Spiegelberg (6), Markhoff (3), Bache (1), Lutsyuk (Tor)

Strafwüfe (7-Meter):
Wittenburg 1/3
Plau 3/5

Zeitstrafen:
Wittenburg 2
Plau 1