PSV-Männer scheitern in Wismar


Am vergangenen Samstag ging es für die Männermannschaft nach Wismar. Mit Auswärtssiegen gegen Hagenow und Warnemünde hatte sich der Plauer SV das Ziel gesetzt, den dritten Sieg in gegnerischer Halle einzufahren. Personell musste man aus persönlichen und verletzungsbedingten Gründen auf Zabel, Ahrndt, Futterlieb, Tiedemann, Kinzilo und Borgwardt verzichten. Da die Spieler der A-Jugend zeitgleich ein Spiel in Plau zu absolvieren hatte, fehlte dem PSV auch die Hilfe von Grabow, Albrecht, Reu und Waack. Gut, dass in Plau Teamfähigkeit groß geschrieben wird und so bekam man Hilfe durch zwei Vertreter der Alten Herren, Andres Hetfleisch und Nico Schultz, die die Mannschaft mit ihrer Erfahrung unterstützten. Desweiteeren debütierte Felix Leutemann an diesem Spieltag. 

Den besseren Start in die Partie gelang dem PSV. Aus einer sicheren Abwehr heraus und der Unterstützung der über die gesamten 60 min stark haltenden Torhüter, konnte eine 0:4-Blitzführung erspielt werden. Die Chance sich weiter abzusetzen misslang jedoch und die TSG kam auf 3:4 nach gut 15 min heran. Der Eindruck einer „Abwehrschlacht“ war nicht irreführend, denn beide Mannschaften gingen alles andere als zimperlich zur Sache und so wurde das ein oder andere Tor über den Strafwurf erzielt. Plau erspielte sich erneut eine deutliche Führung (4:8 nach 20 min), doch Wismar konnte sich nun besser auf die Angriffe einstellen und der PSV hatte starke Schwierigkeiten beim Abschluss und häufig wurde unvorbereitet agiert, sodass man mit einem unglücklichen 9:9 Remis in die Kabine ging. Trotz der verspielten Führungen ging es positiv gestimmt in die zweite Hälfte der Partie.

Diese gestaltete sich in den Anfangsminuten ausgeglichen. Unglücklicherweise übernahm jedoch ab der 35 min die TSG mehr und mehr Kontrolle über das Spiel. Aus einem 10:12-Rückstand konnten sie das Spiel drehen. Sie fanden zuhauf den Kreisläufer und Lücken im Plauer Abwehrspiel. Nach 45 min sah sich der Plauer SV 17:12 im Hintertreffen. Im Angriff lief nichts mehr. Würfe landeten im Block der TSG und häufig wurden 100% Chancen unter anderem über die Außenpositionen vergeben. Positiv ist anzumerken, dass der PSV auch in diesem Spiel ihre Kämpferqualitäten unter Beweis stellten und so gab man das Spiel zu keinem Zeitpunkt verloren. Das Spielgeschehen wieder ausgeglichen zu gestalten, erwies sich jedoch als sehr schwer, denn die TSG ging in der zweiten Hälfte noch „beherzter“ in der Abwehr zu Gange. Die ein oder andere Situation hätte von den Unparteiischen mehr geahndet werden müssen. Über die Spielstände 18:13; 19:15; 21:17 wurde in den Schlussminuten versucht durch Manndeckung das Unmögliche möglich zu machen, doch am Ende gewannen die Ostseestädter das Spiel mit 23:20.

In den letzten Spielen warf der PSV im Durchschnitt nur magere 20 Tore, deshalb ist hier anzusetzen um die kommenden Spiele erfolgreicher zu gestalten. Die Chance dazu bietet sich bereits am kommenden Wochenende. Zu Gast in der „Klüschenberghölle“ ist das Tabellenschlusslicht vom TSV Bützow. Es darf jedoch nicht der Fehler begangen werden, diese Mannschaft zu unterschätzen. Einen besonderes Dank geht nochmal an die Unterstützung durch Hetfleisch und Schultz, die sich in der Verbandsliga bravourös gezeigt haben.

Plauer SV: Pidinkowski (Tor), Kleinschmidt (Tor), Möser-Rieck 2, Starke 1, Schmidt 1, Hetfleisch 1, Lenk 3, Madaus 5+5, Schultz, Marschke 2, Leutemann 1

Strafwürfe: Plau 5/7, Wismar 7/10

Zeitstrafen: Plau 1, Wismar 5

Zuschauer: 45