Heimerfolg nach langer Pause


Am vergangenen Samstag stand die nächste Partie der PSV-Männer auf dem Zettel. Zu Gast war der SV Warnemünde 2, der unmittelbar hinter den Plauern momentan in der Tabelle steht. Da auch das Hinspiel nur knapp gewonnen wurde (25:27) und die Mannschaft auf einige wichtig Akteure verzichten musste (u.a. Möser-Rieck, Schmidt) konnte ein spannendes Spiel erwartet werden. 

Das Spiel begann auch dementsprechend ausgeglichen. Warnemünde erzielte seine ersten Treffer erfolgreich über die Außenpositionen, wobei Plau bereits zu Beginn über die Halb-Positionen glänzte (4:4 nach 7 min.) Danach stabilisierte sich die Plauer Abwehr zunehmend und es gelangen schnelle Tore durch Lenk und Reu. Dadurch konnte sich die Heimmannschaft leicht absetzen (8:5). Doch Warnemünde zeigte Courage und blieb dran. Sie nutzten die ein oder andere Überzahlsituation aus und fanden die Lücken in der Abwehr (8:8). Marcel Tiedemann am Kreis erwischte an diesem Spieltag einen guten Tag und der PSV kam über die Position, wie nicht häufig in den letzten Spielen, zum Erfolg. Nach 30 Minuten stand eine knappe Halbzeitführung 12:10 auf der Anzeige. Der Trainer appellierte an die Mannschaft, „Kumpelarbeit“ zu betreiben, was nichts weniger heißt, als seinem Mitspieler zu unterstützen, besonders in der Abwehr sollte besser ausgeholfen werden.

Und dies setzten die PSV-Männer in der zweiten Hälfte über die weiteste Strecke perfekt um. Mit einem starken Pidinkowski im Tor war für die Gäste kaum mehr ein Durchkommen und eine Chance auf den Torerfolg. Das nutzten die PSV-Männer konsequent aus und erspielten sich eine klare Führung (14:11, 17:11, 21:12). Damit war das Spiel nach gut 50 Minuten so gut wie entschieden. In den letzten 10 Minuten wurde nochmal durchgewechselt und es gab einen kleinen Bruch. Die Abwehr stand nicht mehr so sicher wie zuvor und Warnemünde konnte Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende stand ein erarbeiteter 25:18-Erfolg zu Buche. Nach der langen Spielpause von drei Wochen und der hohen Anzahl an verletzten Spielern ist dieser Sieg ein guter Erfolg für die PSV-Männer.

Nach jahrelanger Abstinenz war Olaf Ahrens in diesem Spiel auch wieder als Spieler auf dem Spielprotokoll zu lesen. Seit einigen Wochen macht er wieder bei den Trainingseinheiten mit und ist guter Dinge, bald wieder anzugreifen. Ebenso positiv ist zu vermelden, dass Thomas Möser-Rieck seinen zweiten Sohn in der Nacht zum Sonntag bekommen hat. Wir wünschen ihm und seiner jungen Familie Alles Gute und viel Spaß mit dem Kleinen.

Das nächste Spiel der PSV-Männer findet nächsten Sonntag gegen Tabellenführer SV Mecklenburg Schwerin 2 statt, indem die Plauer klare Außenseiter sind.

Plauer SV: Pidinkowski (Tor), Grabow (Tor), Tiedemann 5, Starke 1, Lenk 3+2, Madaus 1, Futterlieb 5, Borgwardt 5, Kinzilo 2, Waack, Reu 1, Ahrens, Humboldt

Strafwürfe: Plau 2/3, Warnemünde 1/3

Zeitstrafen: Plau 4, Warnemünde 4 + 1 Rote Karte (grobes Foulspiel)

Zuschauer: 75