D-Jungs bestehen Landesfinale mit Bravour


In den letzten Jahren ist es zumeist immer einer Mannschaft vom Plauer SV gelungen, sich für ein Landesfinale der Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommerns im Handball zu qualifizieren. Nach dem sensationellen Gewinn der Bronzemedaille im letzten Jahr durch die mJE, schafften es in diesem Jahr die D-Jungs. Gespickt mit zahlreichen Medaillengewinnern vom letzten Jahr und einigen wenigen Spielern des älteren Jahrgangs, fuhren die Seestädter unterstützt von vielen Eltern als vergleichsweise junge Mannschaft nach Schwerin und bestanden das Landesfinale mit Bravour.

Im Konzert der Großen musste zunächst der Athletiktest in den Disziplinen Medizinballtransport, Ball hochhalten (jonglieren) und Achterlauf prellen absolviert werden. Trotz zahlreicher persönlicher Verbesserungen, daher sieben bei der Station eins und jeweils zehn an den Stationen zwei und drei, stießen die PSV-Jungs an ihre physischen Grenzen und mussten zumeist den Gegnern im Ranking der Disziplinen hauchdünn den Vortritt lassen. Nichts desto trotz fand Trainer Raimo Schwabe lobende Worte über die gezeigten Leistungen. So erzielten Fynn (118), Maximilian (117) und Felix (100) tolle Ergebnisse beim Ball hochhalten in dreißig Sekunden. Michel war der Beste beim Medizinballtransport und im Achterlaufen.

Bei der Auslosung der Dreiergruppen erwischten die Seestädter mit den Leistungszentren SV Fortuna Neubrandenburg und den Mecklenburger Stieren die vermeintlich schwersten Gegner, stellten sich dieser harten Bewährungsprobe jedoch erfolgreich. Im Auftaktspiel gegen Fortuna zeigten die Jungs vor großer Zuschauerkulisse zunächst Nerven. Insbesondere im Angriff wurden viele gute Torchancen vergeben und nach vier Spielminuten war beim Zwischenstand von 1:5 der Fehlstart perfekt. Fortan entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und beim 2:6 zur Halbzeit waren die Seestädter zumindest spielerisch wieder in der Spur. Der frühe Rückstand erwies sich am Ende jedoch als zu schwere Hypothek. Einerseits verwalteten die körperlich überlegenen Fortunen und späteren Silbermedaillengewinner ihren Vorsprung clever, andererseits paarten sich bei den PSV-Jungs mit drei Pfostenwürfen, weiteren vergebenen Torchancen und zwei vergebenen Strafwürfen Pech und Unvermögen im Abschluss. So endete das Spiel über die Spielstände von 3:6, 5:9 und 6:11 mit 6:12 deutlich zu hoch. Nächster Gegner war Turnierfavorit Mecklenburger Stiere, der spätere Bronzemedaillengewinner. Hier lieferten die Plauer Seabulls eine sehr spannende und kämpferische Partie ab. Physisch im Hintertreffen, machten sie dieses Defizit mit Einsatz, Kampf und Spielwitz wett und boten eine klasse Vorstellung. Fynn riss mit seinem energischen Auftreten die Mitspieler mit und spätestens beim 3:3 nach knapp fünf Minuten sahen die Zuschauer eine offene Partie. Trotz eines knappen 6:8 Halbzeitrückstandes gaben die PSV-Jungs die Partie nicht ab. Im Gegenteil, die Abwehr entwickelte sich mit einem starken Maximilian Giede im Tor zu einem Bollwerk und der Gastgeber wurde sichtlich nervös. Gleich mehrfach hatten der Außenseiter die Chance zum Ausgleich, scheiterte seinerseits jedoch an der Abwehr des Gegners oder am Torhüter. Beim 9:9 zwanzig Sekunden vor Ende viel jedoch der Ausgleich, aber nicht der Favorit. Denn im Gegenzug erzielte er quasi mit dem Schlusspfiff den 9:10 Siegtreffer. Einer kurzen Enttäuschung folgte das Spiel gegen die SG Vorpommern um Platz fünf. Der zusammengewürfelten Spielgemeinschaft aus Spielern mehrerer Vereine (HSV Insel Usedom, Greifswald …) begegneten die PSV Jungs mit Entschlossenheit und Siegeswillen,denn ein Sieg im Landesfinale war das Tagesziel. So übernahmen die PSV-Jungs aus der Kleinstadt Plau am See sofort das Spielgeschehen und setzten sich Tor um Tor ab. Einer 6:3 Halbzeitführung folgte der Einsatz aller Spieler und ein am Ende souveräner 11:6 Sieg.

Ein rundum zufriedener Trainer bedankte sich am Ende bei den Jungs für eine tolle Saison, daher zweimaliger Bronzemedaillengewinner (Bezirk, JTFO) und erfolgreicher Teilnehmer beim Landesfinale. Ein Dank gilt auch den Eltern für die tolle Unterstützung im Landesfinale und in der gesamten Spielzeit 2018/2019. Trotz jüngeren Jahrgangs wechseln die meisten Jungs fortan in die höhere Altersklasse der C-Jugend und müssen dort bestehen. So stehen nächsten Sonnabend schon die ersten Turniere in der C-Jugend gegen starke Konkurrenz in Plau an. Landesmeister in der Altersklasse der mJD wurde der HC Empor Rostock. Herzlichen Glückwunsch aus Plau!!

Plauer SV: Maximilian Giede, Mattis Ullrich, Tony Witt, Hugo Gentzsch (4), Fynn Schwabe (7), Joshua Palasti (3), Michel Markhoff (4), Max Andre Thieme (2), Theo Hintze, Lucas Schlewinski (2), Willi Schulz (3), Felix Böning (1)